Category Archives: Psychotherapie

Noch mehr wissenschaftliche Schlammkrieger: Homöopathie

Im letzten Blogpost schrieb ich von der Art und Weise, wie dank Social Media das Zerwürfnis zwischen CERN-Befürwortern und Menschen, die eine CERN-Apokalypse befürchten, nicht beseitigt wird.
Ein ähnliches Schlachtfeld tut sich beim Thema Homöopathie auf. Continue reading

Wissenschaftlicher Kindergarten

Wissenschaftler stellt man sich in der Realität anders vor, als den durchgedrehten Professor aus Independence Day oder den charismatischen Chaosforscher aus Jurassic Parc. Eher nüchtern, sachlich und emotionslos, aber voller Leidenschaft für ihr Thema.
Ich weiss nicht, ob es an den Social Media liegt, oder ganz andere Gründe hat, dass derzeit Diskussionen unter und mit Wissenschaftlern immer wieder auf Schlammschlachtniveau abrutschen. Vielleicht sind es die Social Media wie Facebook, Twitter, Wikis und Blogs, die dafür sorgen, dass ansonsten hinter verschlossenen Türen abgehaltene Streitigkeiten öffentlich werden. Continue reading

Ursula von Eulenspiegel

Till Eulenspiegel war Hochstapler und Tunichgut. Und in einer seiner Geschichten Arzt. Behauptete er jedenfalls. Und er versprach, alle Patienten in einem Hospital gesunden zu lassen.
Continue reading

Die Syndrom-Falle

Neulich hatte eine Katze Zahnfleischentzündung. Die Tierärztin fürchtete, es sei FORL, eine Zahnerkrankung bei Katzen, die erst kürzlich beschrieben wurde. Als normale Therapie schlug die Tierärztin vor, die Katze in Narkose zu legen, die Zähne zu untersuchen und die befallenen Zähne zu ziehen.
Gesagt, getan. Die Katze wurde narkotisiert und die hintersten Backenzähne wurden gezogen. Continue reading

Eigentlich hatte er Glück

Manchmal braucht es für ein Thema einen Aufhänger. Dieser Blogeintrag befasst sich mit so einem Thema.

Es hätte dieses Jahr schoneinmal einen Aufhänger gegeben, aber als ich davon erfuhr, war mir nicht nach Schreiben. Jetzt hatte ich grade zwei Aufhänger. Es geht um Krankheiten und Suizid. Continue reading

Feigenblätter

Thomas Pany hat in Telepolis einen schönen Beitrag zu kulturellen Veränderungen der letzten Jahrzehnte veröffentlicht.

Sein Gedanke:

In den späten 1970er und 1980er Jahren war man der Nacktheit von Kindern gegenüber unschuldiger, sagen viele. Dass Kinder nackt herumlaufen dürfen, war selbstverständlich und ohne doppelten Boden.

Ich hab erst in Gedanken vehement meinen Kopf geschüttelt. Inzwischen hab ich das Thema reflektiert und  stelle fest: Es stimmt. Continue reading

Gut, dass wir drüber gesprochen haben!

Psychotherapie ist der Oberbegriff für eine Vielzahl unterschiedlicher Therapieformen. Es gibt Verfahren, die humanistisch genannt werden, es gibt stützende und aufdeckende Verfahren und solche, die verschiedene Verhaltensweisen trainieren.

Ein bewährtes humanistisches und stützendes Verfahren ist die Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie nach Carl R. Rogers.

Rogers hat seine Wurzeln in der Theologie, studierte dann aber Psychologie, weil sein Ziel eine seelsorgerische Tätigkeit war, die er im kirchlichen Bereich nicht ausüben konnte.

In der von ihm entwickelten Gesprächspsychotherapie spiegelt der Therapeut den Patienten. Der Therapeut steuert das Gespräch so, dass der Patient die Möglichkeit einer “Selbstexploration” bekommt. Bei dieser Analyse des eigenen Ich bestimmt der Patient selber die Grenzen: Ob und in welchem Umfang beispielsweise traumatische Erlebnisse aufgedeckt werden liegt in der Hand des Patienten.

Die Gesprächspsychotherapie ist ein stützendes Verfahren. Sie bietet sich auch an, um bei schweren körperlichen Erkrankungen wie Krebsleiden Patienten und Angehörige zu begleiten. Aber auch rein psychische Leiden wie Depressionen können mit dieser Therapieform erfolgreich behandelt werden.

Wie kann ich Ihnen helfen?

Die von mir praktizierte Gesprächspsychotherapie ist eine Kurzzeittherapie. Meist tritt nach 20 Sitzungen schon erhebliche Besserungen ein.

Eine Therapiesitzung bei mir kostet 45 EUR (Stand Januar 2007) und dauert in der Regel 45 Minuten. Ich gehe im Normalfall von 22 Sitzungen aus. Die Therapiesitzungen rechne ich per Privatrechnung ab.

Für den Therapieerfolg viel wichtiger als das Therapieverfahren ist die Frage, ob die Chemie zwischen Therapeut und Patient stimmt. Bei mir gehen Sie kein Risiko ein:

Die erste Sitzung, in der wir uns kennen lernen, ist daher kostenfrei. Das gleiche gilt für die letzte Stunde, in der wir einander Feedback über die Sitzungen geben werden.

Wenn Sie wegen der Beschwerden, die Sie zu mir führen, bereits in ärztlicher Behandlung sind, klären Sie mit Ihrem Arzt bitte ab, ob eine parallele Psychotherapie möglich ist.

Ebenso ist es wichtig, dass mögliche körperliche Ursachen Ihrer Beschwerden geklärt sind und gegebenenfalls körperlich behandelt werden.

Es spielt keine Rolle, ob Sie unter Ängsten, Zwängen oder Depressionen leiden oder psychosomatischen Symptome aufweisen – fragen Sie mich, ob ich Ihnen Hilfe anbieten kann.

Krank durch den Beruf?

Berufserkrankungen sind ein großes wirtschaftliches Problem. Die Berufsgenossenschaften haben im Jahr 2005 14,95 Milliarden Euro für Heilbehandlungen und Entschädigungen aufgewendet.

Noch viel schwerwiegender sind Berufserkrankungen jedoch für die Betroffenen selbst. Lange Krankheitszeiten belasten psychisch; finanzielle Probleme durch Frührente oder Krankengeld bis hin zur Arbeitslosigkeit drohen.

Obwohl Berufserkrankungen durch verbesserte Arbeitsschutzbedingungen stetig zurückgehen, steigt die Zahl psychisch bedingter Erkrankungen an. Viele dieser Erkrankungen sind kaum als Berufskrankheiten anerkannt, da konkrete Zusammenhänge mit dem Beruf schwer nachzuweisen sind. Insbesondere psychosomatische Störungen gelten schnell als “eingebildet”.

Gesetze regeln, welche Schreibtischhöhe erforderlich und ab welchem Lärmpegel Gehörschutz zu tragen ist. Das psychosoziale Klima im Betrieb kann MitarbeiterInnen jedoch genauso krank machen, wie Lösungsmitteldämpfe oder asbesthaltige Baustoffe.

Psychotherapie wie ich sie anbiete kann auch bei derartigen Erkrankungen helfen – aber lassen Sie es gar nicht erst so weit kommen:

Die Vorbeugung liegt in Ihrer Hand!