Beitrag zur allgemeinen Terror-Paranoia

Der SPIEGEL berichtet, dass Forscher berichten, ein Anschlag mit Pocken-Viren sei wahrscheinlich (“Forscher rechnen mit Pocken-Anschlag”).

Natürlich ist das rein spekulativ, denn die besagten Forscher rechnen damit, dass, wenn es einen Anschlag internationaler Terroristen mit Biowaffen gäbe, es ein Pockenvirus sein würde werden könnte als möglicher Kandidat sein könnte.

Denn Impfungen gegen Pocken könnten zwar “binnen fünf Tagen” in ganz Deutschland durchgeführt werden, aber durch die Inkubationszeit der Krankheit von 9-17 Tagen seien die meisten dann schon infiziert und die Impfung wirkungslos.

Es gibt noch andere Erkrankungen mit erheblich längerer Inkubationszeit. Wenn “internationale Terroristen” nach den Horrorvisionen der Forscher z.B. das Ebola-Virus mit dem Pocken-Virus kreuzen könnten- (bitte den Konjunktiv beachten, dann wahrscheinlich können sie das nicht – dann könnten sie auch direkt Ebola oder die Pocken oder die Pest nehmen und die Inkubationszeit auf 2 Monate verlängern, wobei die Träger der Krankheit schon nach 2 Wochen Ausscheider, also selber Infektionsquellen, wären

Hinweise darauf, dass Al Kaida Die Chinesen Ghaddafi irgendjemand einen Anschlag mit Infektionskrankheiten plant, gibt es tatsächlich exakt keine. Was nicht heißt, dass es tatsächlich jemand tut.

Was, wenn das bereits geschehen ist und die schleichende Erkältung, an der viele Menschen zur Zeit leiden (ich auch) schon die Terror-Seuche?

Das würde Zustände ähnlich Stephen Kings “The Stand – Das letzte Gefecht” mit sich bringen.
So gesehen hoffe ich, dass die Wissenschaftler, wenn es denn solche Anschläge gibt, mit ihrer Pockenphobie recht haben – gegen Pocken bin ich nämlich noch lebenslang geimpft worden.

 

There are currently no comments highlighted.

Dein Senf dazu?