Was fehlt: Positive Parolen

Mit einer Schleife, einem Button oder sonstigem Symbol auf seinem Avatarbild kann man schnell sein Einstehen für oder gegen etwas demonstrieren.
Das Prinzip ist gut und hat z.B. auf Twitter und Facebook schon manche Kampagne erst sichtbar gemacht: Es ist ja nicht so, dass alle Unterstützer andauernd in Sachen der Kampagne äußern, durch die Bekenntnisse in den Avataren ist ihre Masse aber schnell erkennbar.
Im Moment wird der gute alte “Atomkraft – Nein Danke”-Butten aus den 1980ern auf Avatare gepinnt. Das ist nostalgisch und das Sonnensymbol lacht zwar positiv, aber die Nachricht war schon in Gorleben und Wackersdorf suboptimal.
Ein Rethoriktrainer erklärte das so: Das Nein wird nicht gehört, es führt nur zu einer Abwehrreaktion. Wir sind seit der Kindheit darauf geprägt, dass Verneinungen mit Verboten einher gehen. Eine Parole mit einer Verneinung stößt auf mehr Widerstand als eine positiv formulierte Forderung.
Dazu kommt, dass die Politik und die Energiekonzerne von Versorgungslücken sprechen, wenn wir “jetzt sofort alle Kernkraftwerke abschalten”. Und außerdem wolle ja auch niemand Braunkohlekraftwerke haben, was die Alternative zur Kernkraft wäre.
Das ist natürlich mal wieder rethorischer Vandalismus, weil niemand fordert, dass die Meiler sofort abgeschaltet werden, sondern nur, dass dies so schnell wie möglich gemacht wird. Und durch CO2-neutrale Energiegewinnungsformen ersetzt wird, die bereits marktreif sind. Die Argumentation erinnert mich an das spöttische “Atomstrom Nein Danke – bei uns kommt der Strom aus der Steckdose!”, das Kernkraftgegnern seit den 1980ern an den Kopf geworfen wird.
Dabei gibt es reichlich CO2-neutrale Energiequellen: Solarenergie, Windkraft, Wasserkraft, und unter Vorbehalten auch Biogas, dazu erkennen wir an immer mehr Stellen, wo wir Energie einsparen können. Ich erinnere mich da auch an Aussagen, dass es binnen 5 Jahren möglich sei, bis zu 20% des heute benötigten Stroms einzusparen. Und 20% sind genau der Anteil, den die Kernenergie heute abdeckt.
Niemand hindert uns daran, statt der negativen “Nein Danke”-Parole eine positive zu formulieren und unsere Avatare damit zu schmücken.

    Wir brauchen also Ideen

  • für positive Parolen, die Alternativen zeigen um Kernkraft überflüssig zu machen
  • Schleifen, Buttons oder andere grafische Umsetzungen der Parolen

Und das kann gerne hier in den Kommentaren diskutiert werden. Also ran an die Tasten und an Photoshop.

There are currently no comments highlighted.

Dein Senf dazu?