Schöne Bescherung

Ein Beitrag für den Adventskalender von Thalestria. Auch auf Baristastories zu lesen.

Einmal im Leben hatte er Chance, die Weihnachtsgeschenke ohne Stress Anfang Dezember zu kaufen.

Und dann das.

Unbedingt wollte sie eine Gitarre. Andere Wünsche äußerte sie nicht. Keine Bücher, Taschen, Kleidungsstücke, keine Software. Was soll er damit anfangen?

Und was zum Teufel will das Kind mit so einem Instrument? Es war nachgewiesen unmusikalisch. Sagten die Musiklehrer.

Die Wünsche, die diese Kinder heutzutage haben, sind ungeheuerlich. Dabei hatten sie zugleich keinerlei Ausdauer mehr. Das war wie mit dem Handball. Sie war in einer Mannschaft, sie spielte, sie trainierte, dann hörte sie urplötzlich wieder damit auf. Ein halbes Jahr später war ihre Mannschaft Erstplatzierter in der Stadtmeisterschaft der Schulen.  Wie von allen vorhergesagt.

Unverständlich, warum sie den Triumpf nicht haben wollte.

Gut, sie wollte eigentlich Tanzunterricht haben statt Handball zu spielen, aber die Tanzstunden das hätte alle Termine in der Wochenplanung über den Haufen geworfen. Für Handball war eine Lücke da.

Weihnachtsgeschenke doch haben auch einen pädagogischen Wert. Ein Chemiebaukasten! Ja, das wäre etwas, ihre Chemienote lässt zu Wünschen übrig, da hätte er zugleich Synergieeffekte. Irgendwo in diesem riesigen Kaufhaus muss es doch eine Spielwarenabteilung geben?

4. Stock stand auf den Etagenplänen an der Rolltreppe. Durch die Sportabteilung musste er, und zum Abkürzen ging er im Zickzack zwischen den Kleiderständern mit Skianzügen der unterschiedlichsten Marken hindurch. Zeit ist Geld.

Plötzlich stand er vor einem quer durch die Abteilung verlaufenden Regal. Eine Sackgasse. Hektisch blickte er nach links und rechts, welcher Weg kürzer sei. Er schien genau in der Mitte des Regals gelandet zu sein, links und rechts gleich viel Weg und gleich viele andere Kunden.

Sein Blick fiel auf ein Paar Eishockeyschuhe. Bilder blitzten vor seinem inneren Auge auf. Das Eisstadion, Kinder in Eishockeyausrüstungen. Die Bambini. Der Eishockeynachwuchs. Er trainierte zweimal mit ihnen, Eislaufen konnte er schon vorher gut. Der Trainer fand, dass er zu diesem Sport und in die Mannschafft passte und sprach hinter der Bande mit seiner Mutter.

An ihrem Gesicht konnte er den Ausgang des Gesprächs erkennen. Sie würde den Kopf schütteln und absagen. Sie hatte die Kinder gesehen, wie sie auf dem Eis aneinander rempeltenn, wie sie mit großen, hölzernen Schlägern hantierten, wie der harte Puck einmal nur knapp am Kopf ihres Kindes vorbeigeflogen war.

Die Rüstung, in der die Kinder spielten, die geschützten Schultern, Ellbogen und Knie, die Helme mit dem Gitter als Visier, welche die Köpfe schützten, all das sah sie nicht.

Er schrie und schimpfte, als sie ihn abholte. Nein, es läge nicht am Geld, sie seien nicht arm, aber das sei zu gefährlich.

“Aber es sind 25 Kinder da im Verein, in meinem Alter, die spielen auch!”

“Und wenn die 25 von einer Brücke springen, dann springst Du auch hinterher, ja? Du kannst ja im Frühling im Fußballverein angemeldet werden.”

Was für eine Demütigung. Fußball spielen alle, er mochte den Sport nie. Eishockey war sein Traum.

“Und wenn die 25 von der Brücke springen…”

Er erinnerte sich an einen Satz, den er neulich sagte.

“Und wenn Sabina, Alexandra, Chanti und Nicole sich einen Finger abhacken, weil es in Mode ist, machst Du das auch?”

Es ging um ein Augenbrauenpiercing.

Damals hatte er es mal genau beobachtet: Im Fußballverein gab es in der nächsten Saison 3 Bänderrisse und 2 Knochenbrüche bei der Jugend. Im Eishockeyverein hatte sich ein Banbino den Arm gebrochen – als er während des Trainings kurz mal aufs Klo musste und danach beim Betreten der Eisfläche über die eigenen Kufen gestolpert war.

Er reflektierte das Gespräch wegen des Piercings.

Sie war schon gereizt zu ihm gekommen, als sie die Erlaubnis haben wollte. Die Eltern müssten ja noch unterschreiben, damit ihr das Piercing gestochen würde. Seine Bedenken bei ihrem Wunsch nach Ohrlöchern weiter oben in der Ohrmuschel hatten sie den drohenden Konflikt ahnen lassen. Er fühlte ihre latente Streitlust. Und fühlte wieder seine latente Streitlust, wenn er seine Mutter um etwas bat, von dem er annahm, dass sie es verbieten würde.

Er musste raus aus dem Kaufhaus und an die Luft. Sofort.

War er wie seine Mutter geworden?

Seine Einschätzung damals, beim Eishockey, war richtig. Eishockey sieht gefährlicher aus als Fußball. Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit, beim Fußball einen Unfall zu haben, statistisch gesehen sogar größer, als beim Paragliding.

Er setzte sich in ein Straßencafé gegenüber vom Kaufhaus.

Sie hatte den Klavierunterricht abgebrochen. Klar, ein E-Piano oder gar ein echtes Klavier hatte sie nicht, das sollte sie bekommen, wenn sie beim Unterricht ein halbes Jahr durchgehalten hatte. Aber sie konnte natürlich ohne eigenes Instrument nicht üben, sich nicht ausprobieren. Aber die Aussage des Klavierlehrers, war doch ganz klar, sie sei unmusikalisch… Ob er das beurteilen konnte, wenn sie wegen des falschen Instruments vielleicht einfach unmotiviert war? Wenn sie zwischen den Stunden nicht üben konnte?

Die Idee der Mitter, ihr eine Blockflöte zu kaufen, hatten sie wieder verworfen. Natürlich gehört es dazu, das Instrument mit in die Schule oder zur Klassenfahrt zu nehmen. Selbst ein kleines E-Piano ist da zu sperrig. Und bei einer Blockflöte wäre sie bestenfalls ausgelacht worden.

Einmal, mit 17, hatte er sich geschworen, nie so zu werden, wie seine Eltern.

Er kramte sein Smartphone heraus und gab in die Suche ein

“Musikalienhandung in der Nähe”

There are currently no comments highlighted.