Panik im SEO-Paradies

Wer ein Blog betreibt bekommt regelmäßig Anfragen von Agenturen, die gegen eine Aufwandsentschädigung Links oder gleich ganze Gastbeiträge mit Links platzieren wollen. Über die ziemlich dümmste dieser Anfragen, die ich je bekommen habe, habe ich unlängst auch gebloggt.

Seit 2012 warnt Google SEOs und Websitebetreiber davor, solche “unnatürlichen Links” zu setzen, um den Pagerank einer Website und damit ihre Platzierung in der Suchergebnisliste zu pushen. Und im Jahr 2014 wird es anscheinend ernst.

Heise Online berichtete am 16.3. über die Agentur Efamous aus Berlin, die wie eine Geheimloge Kunden nur auf Empfehlung anderer Kunden annimmt und sich als “Exclusive Content Seeding Club” beschreibt. Und die Links dieser Agentur – und damit die Websites ihrer Kunden – werden nach Heises Bericht von Google abgestraft. Statt unter den ersten drei Suchergebnissen landen sie jetzt eher so auf Seite 3 und sind faktisch unsichtbar geworden.

Verständlich, dass Panik im Black-Hat-SEO-Business um sich greift. Die französische Agentur Buzzea scheint eine solche Abstrafung ihrer Kunden nicht überlebt zu haben. Und in der Panik schießen dann einige mal großzügig übers Ziel hinaus.

Carola Heine erhielt mit Bezug auf das Gemeinschaftsblog Schutt und Asche eine E-Mail von Linked Solutions in Köln:

Sie bzw. Ihre Leser haben in der Vergangenheit für unseren Kunden fensterversand.com einen Artikel platziert.

Die Agentur berichtete, dass der Kunde seine Strategie geändert habe und man den Link nun bitte wieder löschen solle.

Allein: Nicht ein einziger Link in diesem Blog wurde bezahlt. Im konkreten Fall hatte ich in einem Kommentar auf eine Farbtafel verlinkt, die sich zufällig auf der fraglichen Website befindet. Einen natürlicheren Link gibt es wohl kaum.

Was sagt uns das? Linked Solution oder der Kunde (oder beide) haben den Überblick über die eingekauften Links komplett verloren. Um zu retten, was zu retten ist, googlen sie nach eingehenden Links und schreiben die so gefundenen Blogger an. Diese unkoordinierte Vorgehensweise entspricht übrigens dem Eindruck, den das Impressum der Agentur mit mehreren fehlenden Pflichtangaben macht.

Noch irrsinniger war jedoch die Mail, die in derselben Woche bei Enno Park einging. Ein Mitarbeiter von Second Elements bat um Löschung der Links auf die Website seines Kunden, die von Ennos Podcast-Domain Themen und Köpfe ausgehen.

Googles Bad-Link-Petze

Disavow-Petze bei Google

Sehr gerne würden wir die Links manuell entfernt wissen, bevor wir den Link von Ihrer Webseite in das Disavow Tool von Google eingeben müssen. Das liegt sicherlich in unserem beiderseitigen Interesse.

Zwar relativiert er die unterschwellige Drohung gleich wieder, aber das Bild vom FBI-Agenten, der beiläufig den Colt unter seinem Jackett zeigt, während er den Verdächtigen höflich um Kooperation bittet, drängt sich mir bei solchen Formulierungen immer wieder auf.

Ich will nicht behaupten, dass Second Elements Links verkauft hat, dafür gibt es keine Hinweise. Aber die Panik vor Links aus “minderwertigen” Quellen scheint so tief zu sitzen, dass man dort einen Link von Themen und Köpfe mit einem Pagerank von aktuell 4 auf eine Kundenseite als schädlich ansieht.

Und der Absender schaff es, dem Unsinn noch eine Krone aufzusetzen.

Der Kunde ist nämlich eBook.de (früher libri.de) und die fraglichen Links sind Links auf Bücher, die Gäste des Podcasts geschrieben haben. Aus Angst vor schädlichen “unnatürlichen” Links empfiehlt die Agentur den Verzicht auf Links aus echten Rezensionen, Empfehlungen und Berichten über die Autoren!

Wie falsch kann man das World Wibe Web eigentlich verstehen?

 

There are currently no comments highlighted.

6 thoughts on “Panik im SEO-Paradies

  1. Enno

    Lustig, gerade eben kam noch eine Mail von ihnen. Wieder eine Textbaustein-Mail ohne persönliche Ansprache. Ich zitiere:

    “…Diese Linkbereinigung dient dazu, zu vermeiden, dass Suchmaschinen ebook.de eventuell schlechter bewerten und diese dadurch schlechter auffindbar wäre. Wir möchten Sie daher bitten, die Links zu unserem Kunden ebook.de / libri.de auf den Unterseiten http://themen-und-koepfe.de/ auf “nofollow” zu setzen. Dabei handelt es sich nur um eine kleine Ergänzung im Quellcode, die keine Auswirkung auf die Funktionsweise des Links oder der Optik Ihrer Website hat.”

    Nö, “NoFollow” setze ich grundsätzlich nur bei Kommentarspammern in meinen Blogs. Automatisch.

    Reply
    1. vk Post author

      Wie schon gesagt: Dein Podcast hat einen Pagerank von 4, was für Links wollen die haben? Von Amazon?

      Reply
  2. Pingback: die ennomane » Links der Woche

  3. Ulrike Giller

    Danke, für den interessanten Artikel und die Darstellung Deiner Sichtweise. Ich hatte auch schon solche Anfragen und habe sie immer abgelehnt und werde es auch weiter tun.

    Reply
    1. vk Post author

      Naja, in “beiderseitigem Interesse” nicht zum Disavow gezwungen zu werden ist schon ne diffuse Drohung. Ohne jeglich Grundlage zwar, aber die Modebloggermädchen auf ihren Subdomains bei blogger.de oder wordpress.com lassen sich durch sowas bestimmt einschüchtern. Und gerade deren Blogs sind ja immer so ne Zielgruppe gewesen.
      Der Irrsinn ist ja, dass Black Hat SEOs den Link an sich entwertet haben. Dafür wünsche ich ihnen ein nettes Zimmer in der Hölle zwischen Steuerbeamten und Verwandten, die zu jedem Theme ne Meinung aber von nichts ne Ahnung haben 😉

      Reply

Dein Senf dazu?