Reality Check: Don Alphonso und der Piratenspot.

Fonsi hackt mal wieder auf Piratinnen ein, diesmal ist es Julia Reda. Natürlich könnte der Piraten-Europawahlspot besser sein. Keine Frage. 

Man kann sich natürlich drüber streiten, ob Männerstimmen leichter gut rüber kommen als Frauenstimmen. Ich kenne genügend männliche Haspler und Lispler, dass ich das ohne statistische Erhebung in Frage stelle.

Vermutlich hat Fonsi da einfach eine eingeschränkte Sicht, weil er Frauen nicht gerne zuhört. Die sind ja schließlich auch keine Männer.

Die Kritik an der Machart des Piratenspots teile ich. Er ist – gelinde gesagt – furchtbar. Bis man die Hintergründe kennt:

Unbeeindruckt von den für Außenstehende bizarr anmutenden Empörungsritualen machte und macht Julia Wahlkampf, spricht auf Podien, tourt quer durchs Land und dreht mal nebenbei den TV-Spot, obwohl die geplante Crew kurz vor der Deadline komplett ausfiel und durch Improvisation ersetzt werden musste. Engagement statt Empörung scheint ihr Antrieb zu sein. (Quelle: Klaus Peukert)

Der TV-Spot ist also kein Ergebnis von Hybris, Dilettantismus und Weltfremdheit der Piratinnen (Männern wären bei Fonsi sicher nicht so gescholten worden), sondern einfach eine Improvisation, damit man überhaupt irgendetwas hat.

Nun zum Reality Check: Fonsi hat ihn nicht bestanden. 30 Sekunden Recherche und er hätte die Zeit, die er den Spot analysiert und den Post geschrieben hat, sinnvoller nutzen können.

Wenn er nicht Don Aplhonso wäre der für jeden misogynen Schenkelklopfer seine Seele verkauft.

 

 

There are currently no comments highlighted.

One thought on “Reality Check: Don Alphonso und der Piratenspot.

  1. Don Alphonso

    Pardon, ich kann gerne nochmal meine Beiträge über Johannes Ponader rauskramen, Und die Drohungen mit Abmahnungen gegen meine Piratentexte kamen auch bis auf eine von Männern.

    Reply

Dein Senf dazu?