Bitte lachen Sie jetzt nicht

Ja, ich bin auch gehässig. Gerade, wenn es um Besorgte Bürger geht und den Bullshit, den sie immer wieder absondern.

Verschwörungstheorien sind nun mal für Außenstehende schreiend komisch, zum Beispiel, wenn sie darauf beruhen, dass dunkelhäutige Flüchtlinge für den warmen Winter verantwortlich sind, weil sie natürlich die Sonnenwärme speichern und daher auch abstrahlen. Sieht man ja in Afrika, da sind viele von ihnen und es ist sehr warm.

Neulich ging ein Video viral, in dem junge Menschen das Gerücht verbreitete, Flüchtlinge hätten ein Kind gegessen. Bei lebendigem Leib:

Tatsächlich berichtete im August eine Zeitung, dass so etwas passiert sei. Allerdings war es Der Postillon.

Jetzt Kann man über die Blödheit der jungen Leute natürlich lachen. Viele der Menschen, die solche Räuberpistolen über Flüchtlinge weitertratschen, scheinen nicht unbedingt die hellsten Kerzen auf der Torte zu sein.

Allerdings wäre das gemein.  Denn, wie Meedia berichtet, waren zumindest einige der jungen Menschen dort Förderschüler. Also eigentlich Menschen, die eher Schutz als Häme von uns erwarten sollten.

Eine weitere Story, in der man trefflich über die dummen Amis lachen kann, ist die Sache mit der Solaranlage, die nicht gebaut werden durfte, weil “Solarpanels Pflanzen die Sonnenenergie abziehen”. Vorgebracht von der pensionierten Wissenschaftslehrerin der örtlichen Schule. Weshalb, so liest es sich, der Stadtrat mit 3/4-Mehrheit gegen die Solaranlage stimmte.

Auch hier ist die Nachricht unvollständig. Natürlich kann man da ein Bild vor sich sehen von einem kleinen Ort in den USA, in dem die Dorfirre von ihrem Scheit erfahren hat, dass Solaranlagen schlecht sind.

Aber.

Es war eigentlich ganz anders. Liest man an anderen Stellen nach, erfährt man, dass die mutmaßliche Dorfirre tatsächlich auf der Ratssitzung vor den vier Ratsmitgliedern gesprochen und ihre Bedenken vorgebracht hat. Allerdings erfährt man auch, dass es im konkreten Fall um die vom Solarunternehmer beantragte Änderung eines Flächennutzungsplans ging, der die landwirtschaftliche Fläche in eine Gewerbefläche umwidmet.

Und, dass es bereits drei dieser umgewidmeten Flächen mit großen Solaranlagen in dieser Stadt gibt. Jetzt hat Woodland in North Carolina –  so heißt der Ort – nur weniger als 1000 Einwohner. Landwirtschaftliche Flächen schaffen Arbeitsplätze, Solaranlagen sind recht wartungsfrei und schaffen eher keine lokalen Arbeitsplätze.

Man könnte sogar vermuten, dass die Umwidmung landwirtschaftlicher Flächen in Gewerbeflächen für eine Solaranlage die Arbeitsplätze in der Landwirtschaft gefährdet und keine Kompensation bietet.

Vor diesem Hintergrund ist die Tatsache, dass man auch die Dorfirre vor dem Stadtrat sprechen lässt, doch ein Zeichen für eine funktionierende Demokratie. Ich gehe jedenfalls davon aus, dass ihr Vortrag nichts an der Entscheidung geändert hat.

Vergleichbares gibt es auch in Deutschland immer wieder. Ich war einige Zeit Sachkundiger Bürger im hiesigen Abwasserausschuss. Alle Jahre wieder meldeten sich die Anwohner einer bestimmten Straße wegen des hohen Grundwasserspiegels, den die Architekten in den 1970ern beim Bau der Reihenhäuser falsch eingeschätzt hatten.

Dass die Architekten die Verantwortung tragen und nicht die Stadt ist längst geklärt, aber wenn einem das Wasser im Keller steht versucht man alles, um die Stadt zur Errichtung einer Pumpenanlage zur Senkung des Grundwassers zu bewegen.

Nun war ein CDU-Ratsmitglied verwirrt, als das Thema in der – öffentlichen! – Sitzung mal wieder aufkam. Denn er hatte eine ganz einfache Lösung:

Wir haben das immer mit dem Vorster Wasserkamin gelöst. Da nimmt man ein DN100-Rohr und macht ein Loch in die Bodenplatte und um so tiefer man das Rohr jetzt in den Boden rammt um so höher steigt darin das Wasser und nimmt den Druck von der Bodenplatte.

Es wurde für einen Moment recht still im Sitzungssaal. Meinen Kommentar, dass das aber nur bei Vollmond ginge, konnte daher nicht nur der Bauingenieur, der für die FDP im Ausschuss saß und mein Sitznachbar war, hören.

Welche Kommentare wohl die Dorfirre in Woodland auf ihren Vortrag bekommen hat?

There are currently no comments highlighted.

One thought on “Bitte lachen Sie jetzt nicht

  1. Pingback: die ennomane » Links der Woche

Dein Senf dazu?